German Day Out – Hip-Hop und Bratwurst am Federation Square

10_Jana_GDO_1Jungs und Mädchen in roten, grünen, blauen und schwarzen Schuluniformen versammeln sich aufgeregt vor der Town Hall in der Melbourner Innenstadt. Für über 1.600 Deutsch-paukende Schülerinnen und Schüler aus Victoria findet der Unterricht am "German Day Out" ausnahmsweise nicht im Klassenzimmer, sondern rund um den Fed Square im CBD statt.

Der "German Day Out" ist eine Veranstaltung organisiert vom Goethe-Institut Melbourne, um die deutsche Sprache zu fördern und den Schülerinnen und Schülern ein Stück moderne Kultur aus Deutschland näher zu bringen. Deutsche in Melbourne-Praktikantin Jana Doebler war dabei.

Deutsch lernen lohnt sich - beruflich und privat!

Eine bunte Diaschau mit Aufnahmen aus Deutschland verkürzt die Wartezeit bis zur Eröffnungsveranstaltung des "German Day Out 2010". Zu sehen sind auf der Leinwand über der Bühne in der vollbesetzten Melbourner Town Hall nicht nur deutsche Städte, Infos über deutsche Erfindungen, die die Welt eroberten, sondern auch australische 10_Jana_GDO_5Jugendliche, die herzhaft in Brezeln oder Bratwürste beißen. Die Botschaft der Veranstaltung wird sofort deutlich: Deutsch lernen lohnt sich, und zwar beruflich und privat.

Auf der Bühne der Town Hall berichten Schülerinnen und Schüler von ihren spannenden Deutschlandaufenthalten, bei denen sie nicht nur ihre Sprachkenntnisse verbessern konnten, sondern sie auch die Möglichkeit bekamen, in die deutsche Kultur einzutauchen. Eine australische Austauschgruppe wurde von einem Privatfernsehsender begleitet, als sie wegen des Vulkans "mit dem unaussprechlichen Namen", wie die Schülerin am Rednerpult lachend berichtet, in Deutschland gestrandet waren. All zu schlimm fanden die Jugendlichen das nicht, denn sie hatten ihr Gastland und dessen Menschen fest ins Herz geschlossen.

"Learning German is a key, it opens doors!"

Abwechselnd mit den Jugendlichen erzählen auch ehemalige Deutschschüler über ihre Erfahrungen mit der deutschen Sprache. Genau wie die Jugendlichen heute mussten sie sich durch die vier Fälle und Kopf zerbrechende Grammatikregeln quälen. Heute raten sie: Nur nicht aufzugeben mit der Büffelei, denn sie zahlt sich aus! Deutsch zu beherrschen sei wie ein Schlüssel, der auch Türen für Freundschaften und Liebe öffnet.

Stephen Connelly vom RMIT betont, es sei immer wichtig, eine zweite Sprache zu sprechen. „Germany is still one of the biggest economies in Europe!" Sein Argument, dass man so auch in einer anderen Sprache fluchen könne, kommt anscheinend bei den Jugendlichen gut an, die eifrig applaudieren. Zum WM-Hit „Schland o Schland" von Uwe Lena machen sich schließlich alle auf zum benachbarten Federation Square. Der "German Day Out 2010" hat gerade erst begonnen!

10_Jana_GDO_3

Australias next Nachrichtensprecher - Aussprache im Test

Alek aus Williamstown denkt „jeden Tag an das Austauschjahr in Deutschland". Der 18jährige Schüler spricht ein sehr gutes Deutsch und kann kaum glauben, dass er schon fast ein halbes Jahr wieder zurück ist aus Niedersachsen. „Die Zeit vergeht wie im Flug. Im Januar bin ich wieder gekommen, und es hat mir sehr gefallen in Deutschland, und zwar nicht nur wegen der Sprache, es geht ja auch um die Kultur!"

Einen Nachteil hatte seine Reise jedoch: „Manchmal ist der Deutschunterricht jetzt etwas langweilig", gibt er zu und grinst. Alek nimmt später noch am Wettbewerb "Australias next Nachrichtensprecher" teil, in dem jeweils drei Schüler der anwesenden Schulen die aktuellen SBS- News vortragen und von der Jury bewertet werden.

Lange Schlange vor dem Bretzelstand

10_Jana_GDO_4

Die Freunde Daniel, Niclas und Jordan sind dankbar, dass sie den deutschen "Schlüssel" benutzen und miteinander Deutsch sprechen können. Daniel kommt aus Neukirchen und ist noch bis Ende August 2010 als Austauschschüler in Australien. Seine australischen Kumpel Niclas und Jordan büffeln schon fünf Jahre lang deutsche Vokabeln und Grammatik. „Es ist hart! Vor allem das Sprechen is still really hard for me", gibt Jordan im Deutsch-Englisch-Mix zu.

Natürlich gibt es auch in diesem Jahr wieder die obligatorische Bratwurst und die klassische Laugenbrezel. Die Schlangen vor den kleinen Buden ist enorm; traditionelles deutsches Essen scheint anzukommen bei den australischen Kids. Ebenso Nico Suave aus Hamburg, der bereits den letzten German Day Out zum Beben brachte: Mit im Gepäck hat der Hamburger seinen Berliner Hip-Hop-Kollegen Damion Davis. Daniel kennt die Musik des Rappers aus Deutschland und holt sich am Ende mit vielen anderen ein Erinnerungsfoto.

Deutsche in Melbourne meint: Super Veranstaltung! Es darf sich auf den nächsten German Day Out gefreut werden, denn Deutsch ist cool!