"Muss erst aus Berlin nach Sydney reisen, um Angela Merkel zu treffen"

Die Bundeskanzlerin in Sydney willkommen heißen, einen Blick auf sie Angela Merkel zu Besuch in Sydney - nicht ohne Hände zu schütteln mit Deutschen und Australiern, die auf sie warteten am Rande ihres Besuchs in Hyde Parkerhaschen und ihr womöglich sogar die Hand schütteln - darauf hofften einige Deutsche, die sich in Sydney vor dem ANZAC Memorial im Hyde Park versammelt hatten. Hier legte Angela Merkel einen Kranz nieder zum Gedenken an australische und neuseeländische Soldaten, die im ersten Weltkrieg in Gallipoli fielen.

Jubel, als die Bundeskanzlerin dann tatsächlich - ohne dass es im Protokoll vorgesehen war - auf ihre Landsleute zuging und mit ihnen sprach! Das sorgte nicht nur bei der Berlinerin Agnes Maria Kretz für Aufregung und zittrige Knie. Deutsche in Melbourne berichtet aus Sydney.

 Hyde Park zur Mittagspause - Business as usual, nur nicht am ANZAC Memorial

Die deutsche Bundeskanzlerin beim Besuch des ANZAC Memorials im Hyde Park in SydneyKurz nach 14 Uhr, Sydneys Hyde Park bei strahlendem Sonnenschein im Stadtzentrum. Das übliche Bild: Durchtrainierte Jogger laufen durch den Park. Auf den Wiesen ausgestreckt macht manch ein Angestellter im Anzug ein kurzes Nickerchen in der Mittagspause, blättert in der Zeitung oder aber ißt sein Take-Away-Lunch gemeinsam mit Kollegen.

Einzige Ausnahme: Mehr und mehr Polizisten, die den Zugang zum ANZAC Memorial absperren und Passanten umleiten, sowie ein immer größer werdendes Grüppchen von Menschen, die sich davor versammeln und warten. Auf wen oder was? "No idea", lacht Sam aus Adelaide. Der Australier ist gerade auf Sight-Seeing-Tour durch Sydney. "I heard that Angelina Jolie and Brad Pitt are in town. I have my camera ready for a snap just in case", meint der 20-Jährige hoffnungsvoll, aber ein wenig irritiert durch zwei schwarz-rot-goldene Plakate, die eine kleine Gruppe etwas entfernt von ihm trägt. "Well, Pitt sounds German, doesn´t it? I hope that´s the reason they have them", lacht er voller Optimismus.

Statt Angelina Jolie warten auf Bundeskanzlerin Angela Merkel

Doch der Grund, warum der Sydneysider Danny Popovic und seine zukünftige Schwiegermutter Agnes Maria Kretz, gerade zu Besuch aus Berlin, die deutschen Farben zeigen, hat ganz und gar nichts mit den amerikanischen Schauspielern zu tun. Gemeinsam mit dem deutschen, Wollten beim Besuch der Bundeskanzlerin Angela Merkel in Sydney dabei sein: Der Australier Danny Provicic, Andreas Brysch und Anges Maria Kretzmomentan Wahl-Sydneyer Andreas Brysch (Mitte, Foto links) hatten die beiden abends zuvor im Fernsehen gehört, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Gastvortrag für das Lowy Institut für Internationale Politik im Westin Hotel halten würde.

Enttäuscht davon, dass sie keinen Einlaß mehr finden konnten für die seit langem ausgebuchte Veranstaltung, beschlossen sie, ihr Glück einen weiteren Blick auf die Bundeskanzlerin erhaschen zu können, am Nachmittag während ihres Besuchs im Hyde Park zu versuchen. Um Angela Merkels Aufmerksamkeit zu erlangen, stand jedoch fest, dass ein "eye catcher" gebraucht würde, erklärt Danny. Gesagt, getan! Vom Westin ging es also direkt zu Officeworks, wo großes Papier in Rot, Schwarz und Gelb erstanden, zusammengeheftet und dann als Fahnen zum Hyde Park getragen wurde, wo das große Warten begann.

"Wenn sie schon mal nach Syndey kommmt, wollen wir dabei sein"

Das teilen Andreas, Agnes und Danny mit Michael Schätzle, Andrea Schmidt und Marco Barchmann (Foto rechts). Die drei Deutschen In der Mittagspause rasch zum Besuch von Angela Merkel in Sydneyarbeiten ganz in der Nähe in Sydneys Innenstadt - Andrea und Marco bei der Deutschen Bank und Michael als Consultant für die Commonwealth Bank. Aufgrund des schönen Wetters hatten die drei spontan entschieden, ihre Mittagspause im Hyde Park zu verbringen und zugegen zu sein, wenn Angela Merkel am Mahnmal ankommt, um Gefallene zu ehren. "Wenn sie schon mal nach Sydney kommt, wollten wir dabei sein," lacht Andrea.

Zwischen drei und sechs Jahren sind die Deutschen bereits in Australien, doch verfolgen sie die Politik in Deutschland noch immer sehr genau. Das Bild der Kanzlerin, das australische Kollegen von ihr haben, sei übrigens sehr positiv, können die drei berichten, die sogar Tipps für sie bereit hätten in puncto Kneipen in Sydney, nachdem die Kanzlerin in Brisbane abends in einem Pub gesehen worden ist. "Vielleicht das Löwenbräu in The Rocks", schlägt Michael vor, während Andrea und Marco eher für einen Besuch an Sydneys berühmten Bondi Beach oder in einem Open Air Pub plädieren.

Warten lohnt sich: Kanzlerin schüttelt Hände, stellt Fragen

Offizielle Begrüßung der Bundeskanzlerin Angela Merkel durch offizielle Vertreter des australischen ANZAC Memoirals in SydneyMittlerweile ist Angela Merkel eingetroffen, begrüßt unter Willkommensrufen offizielle Vertreter des Memorials und erklimmt die Stufen, um im Innern des aus den 1930er Jahren stammenden Mahnmals ihren Kranz niederzulegen. Polizisten versuchen, die Menge zu zerstreuen. Viele gehen, doch einige beschließen zu warten und schlendern zum hinteren Teil des Gebäudes, an dem der Wagen der Kanzlerin geparkt ist.

Ein geschicktes Manöver, wie sich herausstellt. In der Tat erscheint Angela Bad in der Menge: Angela Merkel im Gespräch mit Deutschen und Australiern während ihres Besuchs in SydneyMerkel nach einiger Zeit, schreitet die Stufen hinunter und geht - entgegen ihres strikten Protokolls - direkt auf die wartende Menge zu, direkt auf Agnes und Dannys schwarz-rot-goldene Banner. Die Kanzlerin schüttelt Hände, stellt Fragen, hört zu, stellt noch mehr Fragen, verabschiedet sich und geht dann zum Wagen, nicht ohne dass noch einmal ein Lächeln auf ihrem Gesicht erscheint, als sie weitere "Willkommen" und "Welcome" Rufe hört.

Beeindruckt: Freundliches Auftreten und keine Fauxpas

Die junge Deutsche in Sydney Vanessa Köning, die auf ihrem Weg nach Wellington in Sydney die Bundeskanzlerin sahWährend die Kanzlerin entschwindet, bleiben erfreute Deutsche zurück, die ihr Glück noch gar nicht richtig glauben können. Vanessa Köning (links) beispielsweise, die sich mit ihrer Freundin Johanna auf den Weg zum Hyde Park gemacht hat. Die junge Deutsche ist gerade gestern aus Deutschland eingetroffen und ist eigentlich auf dem Weg nach Wellington in Neuseeland, wo sie in den nächsten drei Monaten in der deutschen Botschaft arbeiten wird und den Besuch der Kanzlerin dort um nur wenige Tage verpasst hat.

"Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, hier her zu kommen - trotz Jetleg," lacht die Sah ebenfalls die deutsche Bundeskanzlerin in Sydney: Vanessa Dämig, die vom öffentlichen Auftreten der Kanzlerin beeindruckt warMünsteranerin, die gerade dabei ist, ihr Jura-Studium zu beenden. "Sie ist die kompetenteste Staatschefin, die wir hatten", meint die 28-Jährige und ist wie ihre Freundin Johanna (rechts), die gerade bei der deutschen Fröbel Organisation in Sydney tätig ist, angetan von Angela Merkels nettem und freundlichem öffentlichen Auftreten. Im Vergleich zu anderen Politikern leiste sie sich vor allem keine "Fauxpas", was die jungen Frauen sehr beeindruckt und sie sehr schätzen. Alles allem sei die Begegnung sehr "aufregend" gewesen.

Erst aus Berlin nach Sydney, um Angela Merkel zu sehen

Hat geklappt: Ein Gespräch und Foto mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in SydneyDas bestätigen auch Andreas, Agnes und Danny, deren Rechnung mit dem schwarz-rot-gelben Plakat als "Eyecatcher" aufgegangen ist. Agnes ist noch immer ein wenig zittrig vor Aufregung. "Ich habe "Hallo Frau Merkel" gerufen und sie ist gekommen", freut sich die Urlauberin und lacht: "Da muß ich erst aus Berlin nach Sydney kommen, um Angela Merkel zu sehen. Ich bin völlig aufgelöst."

Und ein wenig "lost for words", wie Schwiegersohn in spe Danny amüsiert erzählt. "Sie hat plötzlich angefangen auf Englisch zu reden, und ich musste ihr sagen, dass ich ihr Schwiegersohn bin als sie mich vorstellte," schmunzelt er. Danny, wie einige andere bedauert einzig, dass die Termine der Kanzlerin nicht länger im Voraus bekannt gegeben wurden, sodass weitere interessierte Deutsche oder Australier, wie beispielsweise seine Verlobte Kata, die keine Zeit hatte, Urlaub einzureichen, sie sehen konnten.

Angelina und Angela: "Powerful and admirable women in their own rights"

Und während viele noch ihre Aufnahmen von Angela Merkel oder Selfies mit ihr checkten und verschickten, packte Sam Noch immer aufgeregt nach der Begegnung mit Angela Merkel: Agnes Maria Kretz und ihr Schwiegersohn in spe Dannyaus Adelaide seine Kamera wieder ein - ohne ein Foto von Brad Pitt und Angelina Jolie. Sam nimmt es gelassen: "Ah, well. With half of my family being German, a picture of Angela instead of Angelina will do the trick! Both powerful and admirable women in their own rights! I am happy!"

Text: Claudia Raab, , Fotos: Claudia Raab und Courtesy of Andreas Brysch (Fotos 1, 9, 10)