German Day Out 2011 aus Lehrersicht: Deutschunterricht einmal anders

Stefanie Moebus hat als Fremdsprachen-Assistentin in Melbourne den German Day Out zum ersten Mal erlebtRaus aus dem Klassenraum! Deutschbücher werden in der Schule gelassen. Ab geht´s direkt zum German Day Out am Federation Square mitten im Herzen von Melbourne, auf dem sich einmal im Jahr alles um die deutsche Sprache, Kultur und Geschichte dreht. Organisiert vom Goethe-Institut Melbourne, soll die Veranstaltung weit über Tausend Deutschschülern und -schülerinnen aus Victoria Lust aufs Deutschlernen machen.

Was Deutsche, die australischen Kids Deutsch beibringen, vom German Day Out halten, hat Stefanie Moebus (Foto), Fremdsprachenassistentin am rennomierten St Leonard’s College in Brighton, für DiM zusammengefaßt. Mit Deutschlehrerin Claudia Liebner war sie beim Event dabei und wurde nicht nur einmal positiv überrascht.

Zur Feier des German Day Out: Dirndl statt SchuluniformAufmerksame Zuhörer und Zuhörerinnen während des German Day Out 2011 in der Melbourne Town Hall

Es ist 09:40 Uhr als ich nach einer 30-minütigen Zugfahrt von Brighton in der Flinders Street Station eintreffe. Zusammen mit mir strömen Jungen und Mädchen in roten, grünen, blauen und schwarzen Schuluniformen aus dem Bahnhof. Sie alle haben ein Ziel: die Melbourne Town Hall, wo die diesjährige Eröffnungsveranstaltung des „German Day Out“ stattfindet.

Bei strahlend blauem Himmel mache auch ich mich mit unseren Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerin Claudia Liebner auf den Weg dorthin. Als wir den riesigen Saal in der Town Hall betreten, sitzen schon die ersten Jungen und Mädchen auf ihren Stühlen. Wie wir warten sie aufgeregt auf die Eröffnung. Ich lasse meinen Blick durch den Saal schwenken. Gleich neben uns sticht eine Gruppe von Mädchen aus der Masse heraus. Sie haben für den heutigen Tag ihre Schuluniform gegen ein Dirndl getauscht. Eine klasse Idee und ein Anblick, der mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Und ich bin überzeugt, sicher nicht nur mir.

Fakt: Deutsch meistgesprochene Muttersprache in Europäischer Union

Schüler, die ein Stipendium für einen Deutschkurs des Goethe-Instituts in Berlin gewonnen haben, erzählen während des German Day Outs von ihren ErfahrungenUm 10:30 Uhr ist es endlich soweit: Der German Day Out ist offiziell eröffnet. In dem mittlerweile voll gefüllten Saal erfährt das Publikum von einer Reihe inspirierender Redner, welche Vorteile und Möglichkeiten das Lernen und Sprechen von Deutsch eröffnen. Schülerinnen und Schüler berichten zum Beispiel von ihren spannenden Deutschlandaufenthalten und zwei Fremdsprachenassistentinnen geben eine kleine Unterrichtsstunde in „Deutsch für Coole“.

Besonders beeindruckt hat mich die Rede einer Akademikerin, die verdeutlicht, dass Deutsch lernen auch eine Investition in die berufliche Zukunft ist. Sie möchte einen weiterbildenden Master-Studiengang absolvieren, der momentan aber nur in Deutschland oder Großbritannien angeboten wird. Daher heißt ihr Motto: fleißig Deutsch pauken, um in der Zukunft ihren Traum vom Studium in Deutschland zu verwirklichen. Ganz nebenbei erfahre auch ich so einiges Neues über die deutsche Sprache. Wussten Sie zum Beispiel, dass Deutsch die meistgesprochene Muttersprache in der Europäischen Union ist. Ich nicht! Am Ende der einstündigen Veranstaltung sind sich alle einig: Deutsch lernen lohnt sich, und zwar nicht nur privat sondern auch beruflich.

Bratwurst und Brezeln kommen gut an

Von der Melbourne Town Hall machen wir uns auf in Richtung Federation Square. Uns knurrt der Magen und daher beschließen wir erst einmal, unseren Sonnenschutz mit Aufschrift "Deutsch ist Cool" kommt bei den Schülern gut anHunger mit Bratwurst und Brezeln zu stillen. Beim Biss in meine Bratwurst kommt tatsächlich ein Gefühl von Heimat in mir auf. Und auch bei meinen Schülerinnen und Schülern kommt das deutsche Essen an.

Gut gestärkt, machen wir uns auf in Richtung Bühne. Hier ist schon der „SBS German Radio Moderator-Wettbewerb“ in vollem Gange. Jeweils drei Schüler können sich hier selbst als Moderator versuchen und einen Musiktitel ankündigen. Das ganze wird anschließend von einer Jury bewertet. Nicht nur ich, sondern auch meine Schülerinnen und Schüler hören gespannt zu. Die Sonne scheint uns ins Gesicht. Zum Glück gibt es vom Goethe-Institut für alle Teilnehmer des „German Day Out“ blaue Kopfsonnenschirmbänder mit dem Aufdruck „Deutsch ist cool!“ Die sehen nicht nur toll aus, sondern sind auch noch super praktisch.

Passendes Rahmenprogramm im ACMI: Film als Lehr- und Lernmedium

Gegen 14:30 Uhr neigt sich die Veranstaltung auf dem Federation Square langsam dem Ende zu. Doch für uns ist der Tag noch lange nicht vorbei. Wir vom St. Leonard´s College und auch einige andere Schulen, sehen uns im Australian Centre for the Moving Image (ACMI), den im Rahmen des „Next Gen Melbourne International Film Festivals“ gezeigten deutschen Film „Wintertochter“ an. Für den Deutschunterricht sind Filme besonders attraktiv, da Lerner sich zum einen schneller Intonation, Rhythmus und Sprechtempo einer Sprache aneigenen können, zum anderen Wissen über die Kultur und Landeskunde vermittelt wird.

Hoch über dem Federation Square: die deutsche Flagge gemeinsam mit der österreichischen und der schweizer FlaggerGespannt lehne ich mich in meinen Stuhl zurück, als das Licht erlischt und der Film beginnt. Anfangs etwas skeptisch, da mir der Filmtitel völlig fremd ist, muss ich am Ende zugeben, dass ich von der Geschichte und den authentischen Schauspielern positiv überrascht bin. „Wintertochter“ ist ein bewegender Roadmovie über ein 12-jähriges Mädchen auf der Suche nach ihrem leiblichen Vater, dass auf ihrer Reise von Berlin bis in die Masuren nach Polen vieles über Freundschaft und die Wesentlichen Dinge im Leben lernt.

Fazit: Deutsch ist cool!

Beim Abschied sagt mir ein Blick in die zufriedenen Gesichter der Schüler und Schülerinnen: Der „German Day Out“ war ein voller Erfolg. Ich trete zufrieden den Heimweg an. Mit mir sitzen wieder einigeJungen und Mädchen in roten, grünen, blauen und schwarzen Schuluniformen im Zug. Noch immer tragen sie stolz ihre blauen Kopfschirme mit der Aufschrift „Deutsch ist cool!“. Und auch ich finde: Deutsch lernen ist einfach cool - der German Day Out ebenfalls! 

Fotos: Alina Sonnenschein, Claudia Raab 

Kontakt: