Dank SAGSE Stipendium: Melbournerin Alexi Harper in Hamburg

Alexi Harper, SAGSE Stipendiatin, gesponsert von DB Schenker Australien, rechtsWährend viele Deutsche in Melbourne sich bereits auf Shrimps beim weihnachtlichen Barbeque freuen, genießt es eine junge Australierin, derzeit in Hamburg bei klirrender Kälte und Kerzenglanz über den Weihnachtsmarkt zu schlendern und das deutsche Händeschütteln zu perfektionieren, das für Australier so gewöhnungsbedürftig ist.

Alexi Harper (rechts), 18 Jahre und gerade das VCE in der Tasche, ist eine der 15 Australier und Australierinnen, die ein Stipendium von SAGSE (Society for Australian-German Student Exchange) gewonnen hat, und - gesponsert von der deutschen Firma DB Schenker in Melbourne - zwei Monate lang, Leben in Deutschland kennenlernt. Claudia Raab hat sich für Deutsche in Melbourne mit ihr unterhalten.

SAGSE Stipendium als Belohnung fürs Deutsch-Pauken

"Ich bin unsere Einfahrt hoch und runter gesprungen. Ich war .., oh, wie heißt das nochmal auf Deutsch? ... Ach ja: begeistert! Ich war so begeistert." Alexis Augen glänzen noch immer, wenn sie sich an den Moment erinnert, in dem sie den lang ersehnten Brief von SAGSE im Briefkasten gefunden, aufgerissen und schwarz auf weiß bescheinigt hatte, dass sie ein Stipendium für einen Deutschland-Aufenthalt gewonnen hatte.

Zwei Monate Deutschland pur! Deutsches Leben, Menschen, Musik, Kunst und Kultur intensiv kennenlernen und vorAlexi Harper mit Ralf Müller, General Manager von DB Schenker Australien, Sponsor ihres Aufenthaltes allem die Sprache sprechen, die die 18jährige zumeist während ihrer High-School-Zeit an Melbournes renommierten Presbyterian Ladies' College gelernt hat. Das SAGSE Stipendium ist für Alexi eine geniale Belohnung für jahrelanges Pauken deutscher Grammatik, deutscher Vokabeln und nicht zuletzt deutscher Ausprache! Zudem gibt es ihr die Chance, ihre Wissbegierde in puncto andere Kulturen zu befriedigen.

"Es ist so interessant, Kulturen anderer Länder kennenzulernen. Wir können dabei soviel lernen," sagt Alexi fasziniert und spricht bereits aus Erfahrung. Ihr derzeitiger Aufenthalt in Deutschland ist ihr zweiter. 2007 hat sie das Land schon einmal besucht, damals über ein Austauschprogram des Presbyterian Ladies' College. "Vieles war anders als in Australien," erinnert sich die enthusiastische Fussball-Spielerin. Angefangen damit, dass die Lehrer-Schüler-Beziehung wesentlich formaler gewesen sei, die Eß-Kultur anders und sie im deutschen Winter morgens im Dunklen zur Schule gehen musste.

Flexibler und offen für Neues

Dass dabei so viel Brot gegessen und mittags die Hauptmahlzeit eingenommen wurde, fand Alexi nicht nur sehr überraschend, sondern anfangs auch gewöhnungsbedürftig. "Es hat ein bißchen gedauert, aber dann habe ich die Vorteile gesehen und versucht, auch in Australien anders zu essen," erinnert sie sich in ausgezeichnetem Deutsch. Ihr erster Aufenthalt in Deutschland habe sie sicherlich offen für Neues und flexibler gemacht, sagt sie.

Die deutsche Sprache ist für Alexi nicht nur der Schlüssel, eine neue Kultur kennenzulernen, sondern eventuell auch der Schlüssel zu ihrer eigenen Karriere. Noch weiss sie ihre VCE Ergebnisse nicht. Sie wird sie von Deutschland aus online abrufen, wenn der Stichtag ist. Doch entsprechen sie Alexis Erwartungen, dann würde die clevere Melbournerin eventuell gern Medizin studieren. Und, ist es machbar, dann auch eine Zeitlang in Deutschland. "Die Wissenschaft und Universitäten dort sind sehr gut," weiss die angehende Studentin zu schätzen und verrät: "Ich freue mich schon auf die neuen Inspirationen und Erfahrungen, die ich dort machen werden."

Einblick in deutsche und australische Kultur

Neue Erfahrungen und Einblicke in die deutsche bzw. australische Kultur, Gesellschaft und das Leben schlechthin gewinnen - genau das ist es, was SAGSE, die Society for Australian-German Student Exchange, sich für die SAGSE Stipendiaten wünscht. Übrigens nicht nur für ihre australischen, sondern auch für die deutschen, die das Land Down Under jeweils im Juni und Juli kennenlernen werden.

Alexi Harper, SACSE Stipendiatin 2009, mit ihrer stolzen Familie in Uniform des Presbyterian Ladies CollegeGegründet 1967 von Fritz von Einem-Joosten hat die Organisation bereits über 1400 Stipendiaten die Kontinente wechseln lassen, um Freundschaften zu knüpfen und ein besseres Verständnis der jeweils anderen Kultur zu fördern. Im australischen Bundesstaat Victoria kann sich Egon Vetter, als langjähriger SAGSE President Victoria, unter anderen, auf Firmen wie Henkell Brothers, BASF, Bosch, Mercedes, DB Schenker, Siemens und Lufthansa verlassen, die als Sponsoren der Stipendiaten fungieren. Dabei kommt es neben guten akademischen Leistungen auch darauf an, dass die zukünftigen Stipendiaten anpassungsfähig sowie interessiert sind und generell ein hohes Sozialverhalten zeigen.

Alexis Deutschland-Aufenthalt beispielsweise ist von DB Schenker gesponsert. DB Schenker, so weiss nun auch Alexi, die ihren Sponsor sofort gegoogelt hat, ist einer der weltweit führenden Anbieter für integrierte Logistik und unterstützt im Landverkehr sowohl als auch im Luft- und Seeverkehr, Industrie und Handel beim globalen Güteraustausch, aber auch Privatpersonen beim Umzug oder die Kunst: Was viele nicht wissen, DB Schenker war es, die Leonardo's Last Supper anläßlich des Melbourner International Arts Festival nach Australien transportierte.

"Qualität aller Beziehungen von beteiligten Menschen bestimmt"

DB Schenker Australien unterstützt das australisch-deutsche Studentenaustausch-Program von SAGSE seit über zehn Jahren. Warum DB Schenker Australien - trotz und gerade wegen der finanziellen, globalen Krise, die viele Unternehmen zu finanziellen Einschränkungen gezwungen hat - diese Unterstützung wichtig ist, erklärt Ralf Müller, General Manager von DB Schenker Victoria:  "Als internationaler Logistikanbieter ist DB Schenker Teil des globalen Warenaustausches. Gute Wirtschaftsbeziehungen zwischen Ländern und Weltregionen sind Grundvoraussetzungen für rege wirtschaftliche Beziehungen. Die Qualität aller Beziehungen wird von den daran beteiligten Menschen bestimmt. Für uns haben Mitarbeiter, Menschen generell, einen hohen Stellenwert, deshalb unterhält DB Schenker vielfältige Mitarbeiter-Weiterentwicklungsprogramme und unterstützt auch SAGSE."Alexi Harper, SAGSE Stipendiatin 2009, mit ihrem Fußball Team

Aufgrund der guten Sprachausbildung in Deutschland sei es für junge Deutsche relativ einfach, in Australien Erfahrungen zu sammeln, fährt Müller fort. "Um Australiern hingegen die Möglichkeit zu geben, in Deutschland Erfahrungen zu sammeln, sind Deutschkenntnisse unabdingbar. Hier leistet SAGSE ausgezeichnete Arbeit und DB Schenker ist stolz, SAGSE dabei zu unterstützen," lobt der General Manager.

Abschiedsgrillen mit deutschen Delikatessen

Alexi wünscht er, dass sie möglichst viele Eindrücke von Deutschland gewinnen, und ihre schon beeindruckenden Sprachkenntnisse noch weiter verbessern kann. Gelegenheit dazu, haben Ralf Müller und seine Familie Alexi bereits bei einem Abschiedsgrillen bei den Müllers Zuhause gegeben - stilecht mit deutschen Bratwürsten und Bretzeln, und striktem Deutschsprechen! Nur beim deutschen Bier musste Alexi verneinen. Mit dem P-Plate am Auto herrschte für sie die Null-Alkohol-Regel!

Aber dafür gibt es ja jetzt Glühwein in Hamburg! Deutsche in Melbourne wünscht Alexi und allen anderen SAGSE Stipendiaten viel Erfolg und Spass!

Nähere Informationen zu SAGSE www.sagse.org.au

Copyright Deutsche in Melbourne