German Day Out: Melbournes Schüler lieben Hip Hop made in Germany

German Day Out Roger ReklessCooler Hip Hop Sound von Nico Suave und Roger Rekless am Federation Square in Melbourne. Hunderte von Teenagern wiegen sich im Beat. "These guys are awesome", wird es nach dem Konzert als Kommentar zu einem YouTube Musikclip der beiden deutschen Hip Hop Artists heissen, geschrieben von einem der Teilnehmer am "German Day Out", den das Goethe Institut Melbourne gemeinsam mit der Australian German Teachers Association für australische Schüler und Schülerinnen veranstaltet, um deutsche Sprache und Kultur zu promoten.

Claudia Raab war für Deutsche in Melbourne bei dem Ereignis dabei und hat deutsch-australische Kommentare zum "German Day Out 2009" eingefangen.

German Day Out für Australier zieht auch Deutsche an

Wen trifft man als erstes beim "German Day Out" am Federation Square über den am heutigen Tag die österreichische, die schweizerische und die deutsche Flagge im kräftigen Wind wehen? Deutsche! Seit April arbeiten Stephie Bohn (19) aus Trier und Romy Herschle (23) aus der Nähe von Frankfurt als Aupair in Balwyn beziehungsweise Patterson Lake. Heute haben sich die Mädels den "German Day Out" als Ausgangspunkt ausgesucht, um Freundin Anne Fellenzer, ebenfalls 19 und Aupair in Sydney, Melbourne zu zeigen.

Mit ein Grund für sie zum Spektakel am Federation Square zu kommen, ist die Hoffnung, deutsches Essen hier zu finden. Das werde schon vermisst, sagen die drei einstimmig und beissen herzhaft in die Bratwürste des deutschen Fleischers Tom Wagner, der wie jedes Jahr seine German Gourmet Sausages anlässlich des "German Day Outs" anbietet und damit ganz offensichtlich den Geschmack seines deutsch-australischen Publikums trifft.German Day Out

"I need to gut üben Deutsch"

"Deutsche Bratwurst, gute Bratwurst," grinst der 16jährige Thomas aus Melbournes nördlichen Vororten. Seit gut vier Jahren lernt er Deutsch und hofft, 2010 ein Jahr als Austauschstudent in München zu verbringen. "I need to gut üben Deutsch," radebrecht er lachend. "We don't often get the chance to speak German. That's why the German Day Out is good. Here you can talk and listen to real Germans like the two people on the stage," meint Thomas.

Obwohl er nicht unbedingt ein Hip Hop Fan ist, findet er die beiden deutschen Nico Suave und Roger Rekless, die von der Bühne aus gerade ihr Publikum anheizen und zum Mitrappen reissen, durchaus "cool" und ihre Musik "unerwartet" deutsch. Und warum "unerwartet"? "Well, rather modern, no humbtata and Lederhosen."

Kapuzenshirt anstelle Lederhosen - das moderne Deutschland

Davon sind Suave und Rekless nun wirklich das Gegenteil. Typische Hip Hop Bewegungen, in Jeans, Wollmütze, schwarzem T-shirt und Kapuzenjacke rappen die beiden als Vertreter des modernen Deutschlands mit ihrem Publikum: Teenager in braven Schuluniformröcken, klassischen Schleifen im Haar oder Schulanzügen in gedeckten Farben mit ordentlich gebügelten Hemden. Arme recken sich im Beat in die Höhe, die knallgelben Kopfschirme mit Aufdruck "Deutsch, ja klar" und "Deutsch ist cool" wippen im Takt.

Ein wenig abseits der Bühne, verfolgt Jonas in der Schuluniform des Flinders Christian Community College in der Nähe von Frankston das musikalische Geschehen. Seit dem 24. Juni ist der 17jährige Deutsche für drei Monate in Melbourne. Nein, von Roger Rekless und Nico Suave habe er vorher noch nie etwas gehört, meint er, aber den Australiern scheine ihre Musik zu gefallen und das wäre anlässlich des "German Day Out" ja die Hauptsache. Die Idee, einen solchen Tag zu veranstalten, findet Jonas gut und auch mit der Representation eines moderneren Deutschlands ist er zufrieden. Nur die angebotenen Brezeln findet er ein wenig zu australisch: "Süße Brezeln? Das ist schon eher etwas für Australier!"

09_germandayout3Jess, Molly und Natalie, die ebenfalls auf Jonas Schule gehen, stören die süssen Bretzeln weniger. Eher die deutsche Grammatik, die das Trio, das Deutsch seit vier Jahren auf dem Stundenplan hat, als schwierig empfindet. Umso stolzer sind sie, dass sie immerhin "bits and pieces" der Songs von Rekless und Suave verstehen.

Deutsch lernen, um in Deutschland zu studieren

"We didn't do too bad," freuen sich auch John und sein Freund Tim, die ihren Weg durch einen Fragebogen auf Deutsch gefunden haben, den sie für ihre Lehrerin ausfüllen mussten. Mit dabei: Mindestens einen Deutschen fragen, wie er heisst und wo er herkommt und herausfinden, um was es in einem der Hip Hop Songs geht. Beide lernen Deutsch, weil sie später einmal in Deutschland studieren möchten; John Kunst in Berlin und Tim Medizin in München

"The German Day Out is good fun. The music is good too! Hopefully we can come back next year," meinen die beiden und stürzen sich mit Brezeln in der Hand wieder in die "hip hopende" Menge. Die Veranstalter des German Day Outs sollte es freuen, haben sie mit ihrem Programm "Music is language" anscheinend den Nerv ihres Publikums getroffen. Gut gemacht!

Weitere Links:

http://www.youtube.com/watch?v=WckTMJb_shM
http://www.goethe.de/Ins/au/lp/lhr/aus/fia_vic/en4618117v.htm

http://www.musicisthelanguage.co.nz/

http://rogerrekless.com/
http://www.myspace.com/suavelishes