Überzeugt sogar Nicht-Vegetarier: Shakahira in South Melbourne

Existiert seit mehr als 40 Jahren - Shakahira - vegetarisches Restaurant in Melbourne

Um eine erfolgreiche Woche zu feiern, lud Claudia Löber-Raab ihre Söhne in ein besonderes Melbourner Restaurant ein, ohne ihnen zu sagen, welches. Aus gutem Grund: Claudia ist Vegetarierin und im "Shakahari Too" genoß sie unüblicherweise freie kulinarische Wahl. Lesen Sie, wie ihre Söhne reagierten.

Vegetarisch Essen gehen in Melbourne 

"A hell of a week" würden Australier die Woche nennen, die hinter mir liegt. Allerdings eine, in der ich letztlich gesiegt und die ich zu einem "Happy Ending" gebracht habe. Das Shakahira Too, ein vegetarisches Restaurant, ist an der Claredon Street in Melbourne gelegenAnstelle weiter zu hasten und die nächste Box, die es zu ticken gilt, in Angriff zu nehmen, wie ich es sonst mache, legt mir allerdings meine Freundin Eva die Hand auf den Arm und fragt sanft, aber eindringlich: "Und wann feierst Du das?"

Oops! "An meiner Geburtstagsparty in sechs Wochen," sage ich eher fragend. Ich schaue Eva an und weiß sofort, dass das weder die Antwort ist, die sie hören will, noch eine, die mir guttut. "Also schön! Ich gehe morgen Abend mit meinen Kindern essen und feiere," sage ich und wir sind beide zufrieden.

Der Name des Melbourner Restaurants? "Irgendwas mit Shakira"

"Ok. Um 17 Uhr ist Abfahrt. Dress Code smart-casual," lasse ich meine Jungs wissen und schicke meinen Jüngsten augenblicklich zurück zum Kleiderschrank, damit er die Vegetarische Dumplings in MelbourneSportjacke mit einem mir dem Anlaß angemesseneren schwarzen Jumper tauscht. "Wie heißt das Restaurant," fragt mich mein Mittlerer. "Irgendwas mit Shakira," gebe ich zurück und husche ihn ins Auto. Tatsächlich kann ich mich nicht genau an den Namen erinnern. Will ich auch nicht, denn ich kenne meinen tech-savy 15-Jährigen gut genug. Er hätte in Sekundenschnelle gegoogelt, wohin ich meine drei Jungs heute Abend ausführe.

Wir werden vegetarisch essen gehen. Vegan sogar und zum allerersten Mal in langer, langer Zeit werde ich diejenige sein, die nahezu alles essen kann, was auf der Speisekarte steht, wenn meine Söhne und ich ausgehen. Ihre Mutter ist nämlich seit etwa sechs Jahren Vegetarierin und ißt weder Milchprodukte noch Nahrungsmittel, die Gluten enthalten. Noch dazu hat sie sich jetzt entschlossen, endlich zu verwirklichen, was sie schon lange vorhatte: vegan zu essen.

"Shakahira" - Vegetarisches in Melbourne

Nein, ich bin keine fanatische Vegetarierin. Ich koche Fleisch für meine Kinder. Zugegebenermaßen mit wachsendem Widerwillen, wenn ich Fleisch anfassen muß und ich kläre gern über die Vorteile auf, die ein fleischloses Leben mit sich bringt. Nicht nur für die eigene Gesundheit, sondern auch für unsere Umwelt, die Welt generell und das Wohlergehen ihrer BewohnerEin wenig schöner ist der hintere Bereich des vegetarischen Restaurants Shakahira in South Melbourne - Menschen und Tiere. Nicht immer und unbedingt etwas, das meine Jungs hören möchten.

Ich parke das Auto vor meinem auserwählten Restaurant "Shakahari" an der Clarendon Street in Melbournes Stadtteil South Melbourne und die Katze ist sozusagen aus dem Sack: "Vegetarian Restaurant" liest mein Mittlerer betont langsam vor! Ganz recht! "Shakahari" bedeutet auf Hindi "vegetarisch". Wir lassen uns zu unserem Tisch im vorderen Raum leiten und schreiten dann allerdings weiter durch das schmale Restaurant vorbei an der offenen Küche, in der man die beiden malaysischen Köche und ihre Küchenhilfen die Speisen zubereiten sieht. Im hinteren Bereiche angelangt, nehmen wir Platz. Mir gefällt einfach die etwas intimere Atmosphäre dort besser, und ich liebe die riesigen, gemalten Fische an der Wand, die ins imaginäre Wasser ein- und aus ihm auftauchen.

"East meets West" auf Vegetarisch

Wandbemalung im Shakahira in Melbourne

Unser Kellner ist ebenso wie der Manager Franzose, was dem Ausgeh-Erlebnis augenblicklich einen leicht exklusiven Hauch verleiht und dem etwas gehobeneren Preisen des Restaurants entspricht. Erstaunlich, was ein Akzent alles bewirken kann! Wir betrachten die Speisekarte, und ich habe Glück: Fast jedes Gericht ist nicht nur vegetarisch oder vegan, sondern noch dazu glutenfrei.

Ich habe die freie Wahl und kann mich schon bei der Vorspeise fast nicht entscheiden: "Matcha Matcha" - pan-fried organic tofu coated with matcha (imported Japanese green tea), caramelised Victorian Goldfield chestnuts, wakame seaweeds, goji berries and cucumber ribbons mit Matcha olive oil vinaigrette? Oder "Avocado Magic" - tempura-fried avocado rolls with eggplants and red capsicum in rice batter and tangy jade green coriander sesame puree?

Von Italienisch bis Chinesisch 

Noch bevor ich eine Wahl treffen kann, verkündet mein Jüngster, dass er von der Speisekarte gar nichts, wirklich gar nichts essen kann und klagt: "Ich habe seit Mittag nichts gegessen, damit ich heute Abend richtig hungrig bin und jetzt das!" Ich bestelle "Teff Seed Debut" für alle als Entrée - crusty flatbread of Egyptian teff seeds and Spaghetti Secret im vegetarischen Restaurant Shakahira in Melbournebesan flour, organic soy mild and curry leaves mit black turtle bean and yellow split pea dip. Ich weiß, dass das bei allen Anklang findet und bekomme Recht! Der perfekte Start für ein "Vegetarian feast"!

Dennoch kann ich meinen 12-Jährigen nicht davon überzeugen, ein Hauptgericht zu bestellen. Selbst die Wahl seines fast 18-jährigen Bruders, der nahezu ohne mit der Wimper zu zucken "Spaghetti Secret" bestellt - pan-tossed Italian gluten-free spaghetti in sun-dried tomato pinenut pesto and rosemary baked portabello mixed mushrooms mit char-grilled red and green capsicum strips and house-dehydrated kale crisps - ermutigt ihn nicht. Mein Mittlerer entscheidet sich  - wenn auch nicht mit Begeisterung - für "Wan Mei Tom Yum" - individually made dumplings of sweetcorn, almond flakes and chia seeds poached in wakame seaweed and vegetable tom yum soup stock. Als Getränk bestellen wir alle Chai und der bekommt sogar den Gütetick von meinem 15-Jährigen, der der unbestritttene Tee-Experte der Familie ist. 

Curry Blumenkohl- und Brokkoli überzeugt

Es ist mittlerweile 19 Uhr und das angenehm warm und leicht asiatisch dekorierte Restaurant füllt sich. Wer in einer Gruppe von mindestens vier Personen kommt, sollte unbedingt resevieren. Der Service ist übrigens Leckeres Reisgericht, alles vegetarisch, in einem der ältesten Vegetarier-Restaurants Melbournesausgezeichnet, dezent und zuvor kommend. Extra-Wünsche werden gern angenommen und erfüllt, wie wir schnell merken, als unsere "Mains" kommen: Als mein Jüngster mein "Curry Enak Enak" entdeckt und die ersten kleinen Blumenkohl- und Brokkoli-Stengel probiert, bitten wir um eine extra Schale des spiced Basmatie brown rice. Ich teile gern mit ihm mein mixed vegetabele curry in a spiced tamarind coconut stock infused with lemongrass, ginger flower, galangal, kaffir limes und curry leaves serviert mit green lentil dahl, achar pickles und pappadums.

Ich ernte fast ungläubiges Staunen von meinen Jungs, dass ich von allen Gerichten probieren kann - etwas, was sie von ihrer vegetarischen, gluten- und dairy free Mutter nicht gewöhnt sind - und ordere nach langem Überlegen "Raw Chocolate Berry Mousse" - vegan mousse of mixed berries, dates, banana, Belgian cacao and organic coconut oil - als Desert. Mein Jüngster erklärt sich sogar bereit, es zu versuchen. Im Endeffekt essen wir alle davon und lassen es uns auf der Zunge zergehen.

Momente und gutes Essen genießen ist Muß

Fazit der Vegetarier und Nicht-Vegetarier: Mein Mittlerer war mit seinen Dumplings zufrieden - wenn auch nicht komplett. Es habe ihm ein wenig der Geschmack gefehlt, sagt Vegetarische Curry in einem der besten Vegetarischen Restaurants Melbourneer und scherzt in meine Richtung: "Vermutlich, weil das Fleisch gefehlt hat." Auch mein Ältester ist nicht vollends zufrieden mit seinen Spaghettis. Auch er bemängelt den Geschmack, während ich eher finde, dass der Geschmack zwar überzeugt, allerdings das Gericht ein wenig zu ölig ist. Mein Jüngster war glücklich und ist tatsächlich satt, obwohl er den Reis ein bißchen "blunt" fand.

Und ich? Vollends "happy"! Sowohl Entrée als auch Hauptgericht und Desert perfekt! Ich bin glücklich, endlich Auswahl gehabt und tatsächlich inne gehalten zu haben, um etwas zu feiern, dass es wert war, gefeiert zu werden. Das Leben ist zu kurz, um durch es zu hasten. Momente und gutes Essen zu genießen mit der Familie, gehört dazu - ob Vegetarier, Veganer oder keines von beiden: Danke "Shakahari Too"!

Selbst die vegetarischen Deserts überzeugen Nicht-Vegetarier in Melbourne

In Melbourne gibt es zwei Shakahari-Restaurants:

Shakahari Vegetarian, 201-203 Faraday Street, Carlton, Telefon: (03) 9347 3848 und Shakahari Too, 225 Claredon Street, South Melbourne, Telefon: (03) 9682 2207. Interessanterweise existiert das Carltoner Shakahari bereits seit über 45 Jahren. Beide Restaurants sind licensed.

Text und Fotos: Claudia Löber-Raab,