Das Deutsche Generalkonsulat in Melbourne

ImageZunächst einmal  flächenmäßig für den allergrößten Amtsbezirk hier in Australien zuständig sein. Konsulin Dr. Anne-Marie Schleich, Vizekonsul Peter Brosch, die vier Konsularbeamten und -beamtinnen, eine Konsularangestellte und sieben Ortskräfte kümmern sich nicht nur um deutsche Angelegenheiten in Melbourne und Viktoria. Sie sind auch für Tasmanien, Südaustralien und Westaustralien zuständig.

Zwar gibt es in Perth, Adelaide und Hobart sogennante Honorarkonsuln, die vor Ort als erste Ansprechpartner dienen und dem Generalkonsulat gewisse Aufgaben abnehmen können. Hauptverantwortungen und Hauptbefugnis für die Mehrheit der deutschen Belange obliegen allerdings Konsularmitarbeitern und -mitarbeiterinnen hier in Melbourne.

Arbeit geht über Besuchszeiten hinaus

Und deshalb arbeiten diese auch nicht allein während der Besuchszeiten des Konsulats, montags bis freitags von 9 bis 12 Uh, wie manch einer in der Tat vermutet. Gearbeitet wird auch dann, wenn das schwarze, schmiedeeiserne Tor des eindruckvollen weissen Gebäudes in der Punt Road für den Besucherverkehr geschlossen ist.

Dann heißt es vor allem auf- und abarbeiten, was Deutsche - und davon gibt's allein in Viktoria etwa 170.000 - behördlich gesehen alles brauchen.

Vaterschaft, Erbscheine und Renten

 

Katrin Wuensch
Katrin Wünsch
Und das kann eine ganze Menge sein: Von Beurkundungen von Vaterschaftsanerkennungen oder Erbscheinanträgen, Unterschriftsbeglaubigungen für die Beantragung eines deutschen polizeilichen Führungszeugnisses oder Vollmachten und Genehmigungserklärungen bis hin zu Bescheinigungen in Rentenangelegenheiten, Paßanträgen (siehe dazu die Ankündigung des Konsulats auf der Seite Deutsche in Melbourne) oder Namenserklärungen.

Die seien recht wichtig, erklärt Konsularbeamtin Katrin Wünsch, die mittlerweile wieder in Deutschland arbeitet, und in deren Aufgabenbereich die Namenserklärungen im Konsulat in Melbourne fielen.  Selbst wenn nach der Heirat von Deutschen in Melbourne oder Gesamtaustralien auf dem Führerschein der neue Ehename steht, heißt das noch lange nicht, daß dieser oder gar der des Nachwuchs auch in Deutschland gültig sind, erklärt Wünsch, die nach Stationen im Kongo und in Lima nach Melbourne kam.

Unliebsame Überraschungen

Da kann es schon Probleme am Flughafen geben, wenn das Flugticket auf den "neuen" Namen ausgestellt ist, dieser aber "offiziell" nach deutschem Recht bzw. im deutschen Reisepaß noch gar nicht getragen werden darf. Also, lieber ab ins Konsulat und Formulare für eine Namenserklärung ausfüllen oder für den Nachwuchs sicherheitshalber die deutsche Geburtsurkunde beantragen.

Apropos Probleme: Hab und Gut und Sack und Pack geraubt? Auch hier ist das Generalkonsulat im Einsatz - allerdings nur im "Hilfe zur Selbsthilfe" Einsatz. "Wir sind keine Bank", verkünden Katrin Wünsch und ihre Kollegin Kerstin Schlede unison. "Wir zeigen vielmehr den Weg auf, wie geholfen werden kann."

Schwindeln gibt's nicht

Schnellstmöglich Kontakt zu Familie oder Freunden herzustellen beispielsweise, die dann innerhalb 24 Stunden Geld nach Australien überweisen können. Zur Not werden die Polizei oder andere Behörden in Deutschland hinzugezogen, die übrigens auch überprüfen, ob der Ausgeraubte schwindelt, wenn er sagt, daß ihm in Deutschland niemand helfen kann.

Ansprechpartner ist das Generalkonsulat auch im Falle eines Unfalls im Amtsbezirk. Neben einer Liste mit deutschsprachigen Ärzten kann das Konsulat auch Orientierung geben, was gemacht werden muß. Je nachdem, wie hilfsbedürftig bzw. traumatisiert Unfallopfer oder Angehörige sind, leisten Konsulatsangehörige .- wenn möglich .- Deutschen in Melbourne und darüber hinaus auch persönlich menschlich und emotionell Hilfe.

Gerät man als Deutscher in Konflikt mit australischem Gesetz steht einem der Anruf im Konsulat gesetzlich zu. Klar: Biegen oder brechen kann das Generalkonsulat das australische Gesetz nicht. Doch immerhin hält es eine Liste mit deutschsprachigen Anwälten vor Ort bereit. Oder - bei längeren Haftaufenthalten etwa - wird sich davon überzeugt, dass es dem Inhaftierten gut geht, Menschenrechte gewahrt, ein Verteidiger vorhanden und er oder sie mit deutschem Schriftgut - wie es in der Amtssprache heißt - versorgt ist.

Hilfe für Deutsche in Melbourne

 

Kerstin Schlede
Kerstin Schlede
Übrigens: Eine Nacht in australischer Zelle kann man recht schnell verbringen. "Das kann besonders Sylvester schon mal vorkommen", meint Kerstin Schlede, deren Aufgabe es unter anderen ist, deutsch-australische Haftfälle zu betreuen. "Man braucht nur zu vergessen, daß es in Australien absolut verboten ist, Alkohol auf offener Straße zu trinken."

Kerstin Schlede, die bevor sie nach Melbourne kam während ihrer Stationierung in Sri Lanka den Tsunamie hautnah miterleben mußte, ist zugleich die Leiterin der Paß- und Visastelle des Melbouner Generalkonsulats.

Und das macht sie zur Expertin in Sachen doppelter Staatsangehörigkeit - einem Thema, das im Diskussionsforum der Deutsche in Melbourne Webseite mit eine der höchsten Viewraten hat.

Heißes Thema: Doppelte Staatsangehörigkeit

Mindestens fünf Anträge pro Woche auf "Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit" - so die offizielle Bezeichnung - bekommt Kerstin Schlede auf den Tisch. Ihre Aufgabe ist es, zu den Anträgen und ihrer Begründung Stellung zu nehmen und sie dann zum Bundesverwaltungsamt nach Köln zu schicken. Dort wird über die Anträge entschieden.

Ganz wichtig ist ihr: Wer die Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit beantragt, muß dies unbedingt vor Einbürgerung in Australien tun. Erst wer die Genehmigungsurkunde in seinen Händen hält, kann sicher sein, daß durch die Einbürgerung in Australien die deutsche Staatsangehörigkeit nicht unbeabsichtigt verloren geht. Denn ist diese erst einmal weg, ist es schwer sie wieder zu bekommen.

"Lieber erst zu einem Beratungsgespäch ins Konsulat kommen", rät Kerstin Schlede, die die Entäuschung über einen für immer verlorenen deutschen Paß nicht nur einmal mitansehen mußte.

Infos auf Webseite

Wer mehr über die Aufgaben des Generalkonsulats wissen möchte sowie vor allem Auskunft über Behördliches braucht, der sollte auf alle Fälle einen Blick auf die sehr informative und ansprechende Webseite des Generalkonsulats www.melbourne.diplo.de werfen. Hier findet man zahlreiche Informationen, die ausgesprochen hilfreich sind, für Deutsche in Melbourne und im Amtsbezirk des Generalkonsulats sowie aktuelle Informationen und interessante Links zur deutschen Kultur, Wirtschaft und aktuellem Geschehen.

Gut zu wissen, Tips und Fakten:

{slide=Bezahlen im Generalkonsulat} Die Preise für Dienstleistungen des Generalkonsulat werden zwar in Euro genannt. Bezahlen kann man aber nur in australischen Dollars, in bar oder per Scheck bzw. Money Order (keine Kreditkarte, kein Eftpos). Wer sich den Weg in die Toorak Road zum nächsten Geldautomaten sparen will, sollte vorab telefonisch fragen, wie hoch die zu erwartenden Gebühren sind. {/slide} {slide=Deutscher Führerschein} Wer eine beglaubigte Übersetzung des deutschen Führerscheins braucht, kann diese im Generalkonsulat für 30 Euro erhalten. Allerdings ist dieser Service nur für den Führerschein möglich. Auf der Webseite des Konsulats ist allerdings eine Liste von Übersetzern und Übersetzerinnen zu finden {/slide} {slide=Webseite des Generalkonsulats}

Das Generalkonsulat hat eine sehr informative und ansprechende Webseite www.melbourne.diplo.de. Auf ihr kann jeder leicht zahlreiche Informationen erhalten, die Deutsche in Australien sowie deutsche Kultur, Tourismus und Wirtschaft betreffen.

Merkblätter zu verschiedenen aktuellen Themen sind dort ebenfalls zu finden. Genauso wie der Antrag zur "doppelten Staatsangehörigkeit", Kontaktadresse und Öffnungszeiten. Ein Blick lohnt sich, besonders wenn es speziell um Fragen oder Informationen über Melbourne, Viktoria, Tasmanien West- und Südaustralien geht. Hier bietet die Webseite noch spezifischer Auskünfte als beispielsweise die Webseite der Botschaft in Canberra!

{/slide} {slide=Deutsche Altersrenten, Bescheinigungen, Beglaubigungen}

Für einige Rentenangelegenheiten ist auch Centrelink zuständig, so dass man sich den Weg ins Generalkonsulat sparen kann. Das gilt auch, wenn es um gewisse Bescheinigungen geht, beispielsweise die sogenannten Lebensbescheinigungen. Diese gibt es auch bei andern Stellen (deutschsprachiger Pfarrer, Arzt oder Nursing Home, Polizeidienststelle, Manager der Bankfiliale oder der nächsten Centrelink Zweigstelle, etc.).

Gleiches gilt auch für Bescheinigungen und Beglaubigungen (z.B. Kopien), die für den Gebrauch in Australien benötigt werden. Weitere Informationen geben die Merkblätter auf der Webseite des Generalkonsulats.

{/slide} {slide=Deutsche Interessensvertretungen in aller Welt }

Der Auswärtige Dienst unterhält rund 230 Vertretungen im Ausland, davon 150 Botschaften und 66 Generalkonsulate.

{/slide} {slide=Botschaft gleich Generalkonsulat?}

Der Unterschied zwischen einer Botschaft und einem Generalkonsulat? Ganz einfach: Eine Botschaft gibt es nur einmal im Land. Sie befindet sich meist in der Hauptstadt und ist die offizielle diplomatische Vertretung im Gastland, hat also vermehrt politische Aufgaben. Jede Botschaft hat jedoch auch eine Konsularabteilung.

Generalkonsulate sind in der Regel für bestimmte Landesteile (Amtsbezirke) zuständig. Ihre Aufgabe ist es vor allem, die konsularischen Belange deutscher (und zum Teil ausländischer) Staatsangehöriger wahrzunehmen. Das Konsulat pflegt, wie die Botschaft auch, außenwirtschaftliche und entwicklungspolitische Beziehungen. Aber auch die kulturelle Zusammenarbeit mit und die politische Öffentlichkeitsarbeit in dem Gastland zählt zu den wichtigen Aufgaben.

Ziel ist es stets, den Kulturaustausch, die deutsche Kultur und deutsche Wirtschaft im Gastland zu unterstützen. Hierzu gehören auch die Förderung des Handels und die Werbung für die Wirtschaft, beispielsweise auf Messen und Austellungen.

Natürlich sind Generalkonsulate auch dazu da, Deutschen Rat und Beistand in Notsituationen sowie Auskünfte verschiedener Art zu geben. Die Konsularbeamten und -beamtinnen erfüllen dabei auch Aufgaben deutscher Gerichte, Notare und Kommunalbehörden: Sie sind zuständig für Beglaubigungen, Beurkundungen, Zustellungen, Rechtshilfe in Strafsachen.

{/slide} {slide=Was sind Honorarkonsuln?}

Honorarkonsuln sind ehrenamtlich tätig und unterstützen die Arbeit eines Generalkonsulats. Honorarkonsuln können die deutschen Staatsangehörigkeit haben, aber auch die des Gastlandes tragen. Zumeist haben sie sehr gute Beziehungen zu Deutschland, sprechen gut Deutsch und werden für ihr Amt vorgeschlagen.

{/slide} {slide=Deutsche Grammatik: Konsuls, Konsule oder Konsuln?}

Da ist sich nicht jeder sicher. Konsularmitarbeiter- und mitarbeiterinnen hören verschiedeneste Version. Doch auch wenn es sich etwas Merkwürdig anhört: Laut Duden heißt die Mehrzahl von Konsul Konsuln. Wieder was gelernt!

{/slide} {slide=Etikette und Manieren}

Was tun, sollte ich, plötzlich und unverhofft, Botschafter, Konsul oder Vizekonsul begegnen? Wie spreche ich sie an?

Welch Problem! Doch auf die Webseite Deutsche in Melbourne ist Verlaß. Wir haben akribisch recherchiert. Hier das Resultat:
Gemäß protokollarischer Anmeldung im Gastland Australien lautet die offiziell Anrede: Herr Botschafter, Herr Generalkonsul, Herr Konsul.

Und damit: Gute Unterhaltung!

{/slide}