Momente in Melbourne #3: Abstand ist gebraucht. Canberra ruft!

Als Deutsche in Melbourne in Canberra

Obwohl sie Melbourne im Januar liebt, hat Chefredakteurin Claudia Raab spontan die Wanderlust gepackt - übrigens eines der deutschen Wörter, das die englische Sprache übernommen hat! Doch kann Canberra Melbourne das Wasser reichen?

Melbourne im Januar: Entspannter

Die Momente in Melbourne kommen diese Woche aus – surprise, surprise - Canberra! Wer mich kennt, weiß, daß ich selten Melbourne im Januar verlasse. Ich liebe Melbourne während der Sommerferien. Nahezu kein Verkehr, weitaus entspanntere Weniger Verkehr während der Ferien in MelbourneMenschen.

Die Kids haben noch Ferien. Sie werden nicht kreuz und quer durch die Stadt zur augenscheinlich besten Schule chauffiert, die natürlich nicht die nächstgelegene ist, sondern sich ausgerechnet am anderen Ende der Stadt befindet. Vielmehr verbringen sie den Sommer entweder zu Hause oder in irgendeinem Ferienhaus am Strand.

Von Wanderlust gepackt raus Melbourne

Wer jemals Campen war während der Sommerferien weiß, daß es gang und gäbe ist für Aussie-Familien, ihren Zelt- oder Von Wanderlust gepackt in den Ferien in MelbourneKarawanplatz für mehrere Wochen zu buchen. Geldverdiener der Familie fahren zwar kurz nach den Feiertagen zurück nach Melbourne, um dort zu arbeiten. Sie kommen aber am Wochenende wieder - mit Freunden, Kindern von Freunden, Bekannten, Familienmitgliedern, die dann bleiben oder Sonntag abend wieder in die Stadt zurückfahren.

Seltsamerweise ist genau dieses “Raus aus Melbourne und wieder zurückkommen”, was mir plötzlich fehlt. Das Gefühl nach Abstand. Oder ist es Wanderlust”? Eines der deutschen Worte, die sich ohne Übersetzung in die englische Sprache eingereiht haben. Einzigartig Deutsch? Sowie unsere “Gemütlichkeit” oder gar unsere “Angst”? Wörter, für die meine englischsprachigen Mitmenschen kein entsprechendes Wort in ihrer Lingo finden konnten und schlichtweg übernehmen?

Städtenamen, die geübt werden müssen

Melbourne – Canberra. 673 Kilometer zu fahren und zu denken. 673 Kilometer, während denen sich uns das Land erschließt. Vorbei am Burnt Creek, 9 Mile Creek, der zum 6 Mile Creek wird, dann zum 5 Mile Creek, dann wieder zum 9 Mile Creek. Stirnrunzeln! Vorbei an Städten mit Namen, die geübt werden müssen, weil es so schwer scheint, die ungewohnte Buchstabenfolge auszusprechen.

Wangarratta, Womargama, Wodonga. Mansfield, Euroa, Beechworth - hier ist Ned Kellys Land. Das Land von Victorias berühmt-berüchtigtem (Anti-)Helden, der in Melbourne´s Goal gefangen und gehängt wurde. Vor zwei Tage bin ich mit Matt von Running Tours Vorbei an Wondonga auf dem Weg nach CanberraMelbourne an Neds Gefängnis vorbeigelaufen. Mir fällt meine Arbeit ein. Artikel, die darauf warten, geschrieben zu werden. Menschen, die darauf warten, zurückgerufen zu werden. E-Mails, die gelesen und beantwortet werden wollen. Noch dazu 1007 private Anliegen. Freunde, die geduldig warten bis ich mich melde, weil sie eben Freunde sind, was ich weiß und mich doch schuldig fühlen läßt, da ich nicht einmal drei Minuten für sie habe.

Ungewohnt: Warnung vor dem Nebel

Die Landschaft wird hügeliger. Das müssen “rolling hills” sein, von denen die Engländer träumen, wenn sie in der Ferne an sie Rolling Hills erinnern an Deutschlanddenken. Paradox, denke ich. “Rolling” – so, als ob sie sich schwerfällig oder gar schnell rollend nach vorn bewegen. Und dass, in Zusammenhang mit Hügeln, die Jahrhunderte unverrückbar stehen. Das passt wie die Faust aufs Auge! Also überhaupt nicht! Und doch macht es Sinn.

Schilder am Straßenrand warnen vor Nebel. So froh ich bin, keinen Nebel zu sehen, so angenehm erfreut bin ich über die Tatsache, daß es hier Nebel gibt. Bilder von Nebelschwaden tauchen auf, die über den Rapsfeldern schweben außerhalb der kleinen, schmucken Dörfer in der Schwalm, in der ich aufgewachsen bin.

Umgeben von Feldern mit Schafen

Wir nähern uns Canberra, der Hauptstadt Australiens und sehen: nichts außer Feldern mit Schafen und Kühen. “Canberra liegt mitten in Farmland,” sinniert mein 12-Jähriger. Was wäre, wenn man nicht entschieden hätte, hier die Hauptstadt zu kreieren, Geplant nicht gewachsen wie Melbourne: Canberrafragen wir uns.

 

Angekommen in  Canberra dauert es nur wenige Minuten von der Stadtgrenze in die Innenstadt. Meinen Großstadt-Jungs auf dem Rücksitz, die Melbournes nächtliche “hustle and bustle”, bunte Szenerie gewöhnt sind, gefällt die Ruhe, die die Stadt austrahlt als wir gegen 21 Uhr unser Hotel ansteuern. Wer hätte das gedacht?

Canberra - eine ganze andere Welt

673 Kilometer. 673 Kilometer lange Gedanken. Canberra ist eine andere Welt, in der in einem anderen Schritt geschritten wird. Canberra ruhiger als MelbourneVielleicht deshalb der Entschluß weiser Menschen, die die Geschicke des Landes planten, die Hauptstadt weder in Melbourne noch im noch schnelleren Sydney anzusiedeln?

Zeit und Raum für andere, neue Gedanken und frische, unbeeinflußte Entscheidungen? Melbourne, so sehr ich Dich liebe, Abstand ab und an tut gut!

Holen Sie einfach mal Luft

Was wir in den nächsten Tagen auf Deutsche in Melbourne bringen? Wir holen tief Luft! Das steht fest! Und machen für diesen Moment keine Pläne! Lassen Sie sich einfach überraschen! Lächeln Sie und treten Sie einen Schritt zurück! Schon den Himmel angeschaut heute? Die Zeit dazu ist jetzt!

Ihre Claudia Raab